etoro_logo

Die Zukunft des Tradings ist die neue Art Werte zu handeln

Trading Assistant
Trading Assistant
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

Sei sagte weiter: „Nun müssen genauso schnell Fortschritte in Bezug auf unsere Vorschläge zur Stärkung des Mandats des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten und eine engere Zusammenarbeit bei grenzüberschreitenden Gesundheitsgefahren folgen . Starke EU-Agenturen sind von entscheidender Bedeutung für unsere gemeinsame Reaktion auf Gesundheitsgefahren oder -krisen und sie müssen umfassend ausgestattet sein, um dem gerecht werden zu können, was wir von ihnen erwarten und brauchen.“

Nächste Schritte

Nach der Annahme des Standpunkts des Rates, der sogenannten „allgemeinen Ausrichtung“ zum Kommissionsvorschlag, soll das Europäische Parlament seinen Standpunkt auf seiner Plenartagung im Juli festlegen. Der Rat, das Parlament und die Europäische Kommission werden dann im Rahmen des sogenannten „Trilogs“ über den Kommissionsvorschlag verhandeln, um unter slowenischem Vorsitz eine Einigung zu erzielen.

Die Verhandlungen über die beiden anderen vorgeschlagenen Verordnungen, die sich auf ein verstärktes Europäisches Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten sowie eine Überarbeitung der Verordnung über grenzüberschreitende Gesundheitsgefahren beziehen, kommen ebenfalls voran. Die Kommission wird mit dem Europäischen Parlament und dem Rat in Bezug auf alle drei Vorschläge weiterhin eng zusammenarbeiten, damit diese bald angenommen werden können.

Wie im Paket zur Europäischen Gesundheitsunion angekündigt, wird die Kommission im Herbst auch eine neue Europäische Behörde für die Krisenvorsorge und -reaktion bei gesundheitlichen Notlagen vorschlagen. Diese wird die Europäische Gesundheitsunion durch die Verbesserung der Vorsorge der EU für schwerwiegende grenzüberschreitende Gesundheitsgefahren und ihrer Reaktion darauf stärken und es ermöglichen, die erforderlichen Gegenmaßnahmen rasch verfügbar und schnell zugänglich zu machen sowie an den richtigen Orten einzusetzen.

Hintergrund

Am 11. November 2020 schlug die Kommission ein Paket zur Europäischen Gesundheitsunion vor, um die Krisenvorsorge und -reaktion in Europa zu stärken. Das Paket umfasst drei Verordnungsentwürfe zur Verbesserung des Gesundheitskrisenmanagements in der Union. Damit sollen die Mandate der Europäischen Arzneimittel-Agentur und des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten gestärkt und eine bessere Koordinierung in Bezug auf grenzüberschreitende Gesundheitsgefahren sowie die Möglichkeit geschaffen werden, eine gesundheitliche Notlage auf EU-Ebene ausrufen zu können.

Weitere Informationen:

Vollständige Pressemitteilung

Gesundheitsunion

Vorschlag zur Erweiterung des Mandats der Europäischen Arzneimittel-Agentur

Corona-Krisenreaktion der EU

Pressekontakt: Claudia Guske, Tel.: +49 (30) 2280-2190

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per E-Mail oder telefonisch unter (030) 2280 2900.

©Europäische Union

Rating
5/5
Diesen Artikel teilen
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

Marktübersicht

DAX-Intraday
WertpapierKursZeitPerf. %
Nasdaq#N/A#N/A#N/A
DAX15.640,5012:26:46+0,45
E-Stoxx 504.120,2312:27:12+0,54
TecDAX3.668,9012:26:56+0,39
Dow Jones35.094,3212:26:47+0,33
S&P 5004.411,8712:26:57+0,21
US Tech 10015.013,5112:26:50+0,09
Gold1.823,2112:26:50+0,92
Silber25,5412:26:38+2,29
Öl (Brent)74,1812:26:11+0,43
Öl (WTI)72,8312:26:50-0,01
EUR/USD1,1912:27:08+0,28

Finanznachrichten

Follow Us

W a r n u n g e n
für Verbraucher

News-Suche

Beliebte Artikel

Kommentar verfassen